Für die Erfolge und die künftige Entwicklung von Swissquote sind Menschen in ganz unter­schiedlichen Funktionen und mit unter­schiedlichen Interessen verantwortlich − Aktionäre, Kunden, Mitarbeitende, Geschäfts­partner usw. Diese Vielfalt wird im neu konzipierten Reporting durch den Stakeholder-Ansatz berück­sichtigt.

NFI

Der Stakeholder-Ansatz deckt das stark gestiegene Bedürfnis an Non-Financial Information (NFI) ab. Insbesondere Analysten und Investoren nutzen NFI zunehmend, um sie in ihre finanziellen Berechnungen einfliessen zu lassen.

GRI

Deutlicher Ausdruck unserer NFI-Offensive ist die erstmalige Veröffentlichung eines Nachhaltigkeits­berichts. Er orientiert sich an den ESG-Kriterien (Environmental, Social, Governance) und entspricht GRI-Standards. Damit bestehen optimale Voraus­setzungen für eine internationale Vergleichbarkeit.

Transparenz

Unser Stakeholder-Ansatz erhöht die Transparenz und erleichtert es, Antworten auf naheliegende Fragen zu finden. Zum Beispiel:

  • Will ich Aktionär von Swissquote werden oder bleiben?
  • Will ich meine Finanzen mit Swissquote regeln?
  • Will ich für oder mit Swissquote arbeiten?
  • Was kann ich als normaler Bürger von Swissquote erwarten?

Wertschätzung

Unsere Adressierung an die verschiedenen Anspruchs­gruppen (Stakeholder) verstehen wir als Zeichen der Wertschätzung − eine Wert­schätzung gegenüber allen, die mit ihren Leistungen, ihrem Vertrauen und ihrer Loyalität tagtäglich zum Erfolg von Swissquote beitragen.

Markus Dennler
Präsident des Verwaltungsrats
Marc Bürki
CEO