An unsere Aktionäre

Swissquote kann auf ein starkes Jahr zurückblicken. Der Betriebsertrag gegenüber dem Vorjahr konnte um 7.5 Prozent auf CHF 230.6 Mio. gesteigert werden. Der Reingewinn lag trotz deutlich höherer Kosten für Personal und Abschreibungen mit CHF 44.7 Mio. leicht über dem Vorjahr und den Erwartungen. Bei einem Netto-Neugeldzufluss von CHF 4.6 Mrd. stiegen die Kundenvermögen auf rekordhohe CHF 32.2 Mrd.

Ertrag auf Rekordhöhe

Der Gesamtertrag1 erreichte mit CHF 239.9 Mio. (CHF 225.4 Mio.) den höchsten bisher erzielten Wert. Im Vergleich zum Vorjahr stieg er um 6.4 Prozent. Bereinigt um die Negativzinsen (–CHF 9.5 Mio.) und die Fair-Value-Anpassungen (+CHF 0.3 Mio.) lag der Betriebsertrag2 mit CHF 230.6 Mio. (CHF 214.5 Mio.) 7.5 Prozent über dem Vorjahr.

Der Nettokommissionsertrag sank trotz gutem Börsenklima und mehr als 30’000 neuen Kundenkonten um 6.6 Prozent auf CHF 92.9 Mio. (CHF 99.5 Mio.), da die Handelsintensität insgesamt von 3.0 Mio. auf 2.8 Mio. Transaktionen zurückgegangen ist. Das Geschäft mit Kryptowährungen hat CHF 6.3 Mio. (CHF 9.8 Mio.) zum Kommissionertrag beigetragen.

Der Netto-eForex-Ertrag nahm um 19.0 Prozent auf CHF 85.5 Mio. (CHF 71.8 Mio.) zu. Als Resultat der massgeblichen Investitionen zur Effizienzsteigerung des Systems konnten bei einem um 3.2 Prozent auf USD 1’218 Mrd. (USD 1’180 Mrd.) gestiegenen Handelsvolumen um 19.0 Prozent höhere Erträge erwirtschaftet werden.

Der Nettozinsertrag3 stieg um 20.7 Prozent auf CHF 40.1 Mio. (CHF 33.2 Mio.). Ausschlaggebend dafür waren die Politik der Zentralbanken sowie die Anpassung der eigenen Negativzinspolitik. Swissquote belastet Barbeträge von mehr als CHF/EUR 500’000 mit Negativzinsen, wobei ein Teil der Belastungen den Kunden als Trading-Kredite zurückvergütet werden.

Der Nettohandelsertrag (Währungshandel exkl. eForex) stieg leicht um 2.3 Prozent auf CHF 21.4 Mio. (CHF 20.9 Mio.).

Betriebsaufwand im Rahmen der Erwartungen

Der Betriebsaufwand lag mit CHF 180.1 Mio. (CHF 160.8 Mio.) um 12.0 Prozent höher als im Vorjahr. Die Zunahme gründete vor allem auf den höheren Personalkosten (+CHF 11.0 Mio.) unter anderem als Folge der Integration der Internaxx Bank S.A. sowie dem gestiegenen Abschreibungsaufwand (+CHF 5.0 Mio.). Insgesamt hat die Mitarbeiterzahl um 60 (davon 36 Internaxx) auf 722 zugenommen.

Reingewinn über den Erwartungen

Aufgrund des gestiegenen Aufwands ergibt sich ein um 5.9 Prozent tieferer Vorsteuergewinn von CHF 50.6 Mio. (CHF 53.8 Mio.) und eine Vorsteuergewinn­marge von 21.9 Prozent (25.1 Prozent). Der Reingewinn lag mit CHF 44.7 Mio. (CHF 44.6 Mio.) entgegen den Erwartungen leicht über dem Vorjahr. Die neue Regelung der Unternehmenssteuer des Kantons Waadt hat sich dabei positiv ausgewirkt. Die Reingewinn­marge erreichte 19.4 Prozent (20.8 Prozent).

Kapitalausstattung solide

Die Basel III Kernkapitalquote liegt auch nach dem Kauf von Internaxx mit 21.7 Prozent (29.0 Prozent) immer noch hoch. Swissquote gehört damit weiterhin zu den bestfinanzierten Banken der Schweiz. Das Eigenkapital nahm um 6.4 Prozent auf CHF 374.8 Mio. (CHF 352.2 Mio.) zu.

Kundenvermögen um mehr als ein Drittel gestiegen

Der hohe Netto-Neugeldzufluss von CHF 4.558 Mrd. (CHF 3.115 Mrd.) setzt sich je hälftig aus organischem Wachstum sowie der Integration der Konten der Internaxx Bank zusammen.

Das Kundenvermögen stieg durch den hohen Neugeldzufluss und als Folge der allgemeinen Börsenentwicklung 2019 um 35.3 Prozent auf CHF 32.2 Mrd. (CHF 23.8 Mrd.). Per Ende Dezember 2019 betrugen die Vermögen auf den Handelskonten CHF 31.3 Mrd. (+36.3 Prozent), den Sparkonten CHF 265.5 Mio. (–13.3 Prozent), den Robo-Advisory-Konten CHF 231.9 Mio. (+21.0 Prozent) und den eForex-Konten CHF 447.0 Mio. (+22.4 Prozent).

Die Gesamtzahl der Konten wuchs um 30‘512 (+9.3 Prozent) auf rekordhohe 359‘612. Diese teilten sich auf in 281‘814 Handelskonten (+9.8 Prozent), 19’717 Sparkonten (–9.7 Prozent), 3’362 Robo-Advisory-Konten (+23.1 Prozent) sowie 54‘719 eForex-Konten (+14.1 Prozent).

Erfolgreiche Expansion in Europa und Asien

2019 erreichte Swissquote im Hinblick auf die Umsetzung ihrer langfristigen Wachstumsstrategie zwei wichtige Meilensteine: Zum einen konnte die Übernahme der luxemburgischen Internaxx Bank abgeschlossen werden. Die Bank wird unter dem Namen Swissquote Bank Europe SA vollständig in die Swissquote Gruppe integriert. Sie fokussiert ihre Tätigkeit auf europäische Privatkunden. Ihre Erträge aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit sind seit April in den Swissquote-Zahlen konsolidiert – sie betrugen für diese neun Monate CHF 10.0 Mio. Zum anderen hat die Monetary Authority of Singapore (MAS) der im Vorjahr in Singapur gegründeten Swissquote Pte. Ltd eine Capital Market Service License (CMSL) erteilt. Die ersten Vermögensverwalter und institutionellen Kunden konnten inzwischen gewonnen werden.

Neue Anlagekategorien für Robo-Avisory

Im August erweiterte Swissquote das Angebot auf ihrem Robo-Advisory um die Anlagekategorien Kryptowährungen und Immobilien. Der Robo-Advisor investiert in Multi-Asset-Strategien. Angefangen bei Aktien über festverzinsliche Instrumente bis hin zu Rohstoffen gibt es jetzt auch die Möglichkeit, in Kryptowährungen und Immobilien zu investieren. Die neue Kategorie Immobilien umfasst ETFs und Investmentfonds, die sich auf Immobilien konzentrieren, entweder direkt oder über börsenkotierte Unternehmen.

Neuer Emittent bei Swiss DOTS

Im November kündigte Swissquote an, dass sie ihr Angebot auf der ausserbörslichen Handelsplattform Swiss DOTS weiter ausbaut. Neuer Emittent ist BNP Paribas. Zusätzlich werden rund 10‘000 Hebelprodukte emittiert. Dies zum bereits bestehenden Angebot der beiden Gründungspartner UBS und Goldman Sachs sowie Commerzbank und Bank Vontobel. Im Gegenzug stellte die Deutsche Bank ihr Angebot auf Swiss DOTS per Ende 2019 ein.

Gewinnausschüttung an die Aktionäre

Aufgrund des sehr soliden Geschäftsgangs beantragt der Verwaltungsrat der Generalversammlung der Swissquote Group Holding AG vom 5. Mai 2020 eine gegenüber dem Vorjahr unveränderte Dividende von CHF 1.00 pro Aktie.

Dank

Im Namen des Verwaltungsrats und der Geschäftsleitung danken wir unseren Kundinnen und Kunden, die mit der aktiven Nutzung unserer Plattform und den vielfältigen, sachkundigen Feedbacks entscheidend zum geschäftlichen Erfolg und damit zur langfristigen Sicherheit, Solidität und Weiterentwicklung von Swissquote beitragen. Ihre Anregungen und Wünsche, aber auch ihre Kritik sind uns wichtig und bringen uns weiter. Unseren Aktionärinnen und Aktionären danken wir für ihr Vertrauen. Allen Mitarbeitenden danken wir für ihr persönliches Engagement und die Bereitschaft, immer wieder Ausserordentliches zu leisten. Und schliesslich gilt unser Dank auch unseren Kooperationspartnern, die uns beim Ausbau unseres Geschäfts stets kompetent unterstützen.


1 Gesamtertrag exklusive Negativzinsen (CHF –9.5 Mio.) und «Unrealised Fair Value» (CHF 0.3 Mio.).
2 Inklusive Kreditverluste.
3 Exklusive Negativzinsen.

Markus Dennler
Präsident des
Verwaltungsrats

Marc Bürki
CEO